Not to do’s

 Zum Themenangebot beim Planer mit einem Zeitungsausschnitt wedeln – eigene Recherche ist erst nötig, wenn der Auftrag erteilt ist.

Zum Dreh/zur Vorbesprechung gleich am Anfang und auch sonst zu spät kommen, weil da noch ein sooo wichtiges Telefonat war.

Geplante und verabredete Beitragslänge nicht so ernst nehmen, die anderen können ja mal kürzen.

Das Handy grundsätzlich laut klingeln lassen, wg. der originellen Klingeltöne.

Dreh- und Schnittzeiten überziehen, ging leider nicht anders, die paar (!) Minuten.

Zur Synchro ohne ausreichende Textkopien kommen, Hauptsache, ich hab mein Exemplar.

Moderationsvorschläge erst kurz vor der Sendung abliefern, der eigene Film ist ja soo viel dringlicher.

Alle Recherchen auf kleine Notiz-Zettel schreiben, die der nächste Wind/Durchzug mitnimmt.

Die Basics des Büromaterials (Papier, Stifte) reihum mopsen.

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s